Hier werden wir Dies und Das aus Andisleben veröffentlichen.

Interessante und wichtige Information rund um unser Dorfleben


Hinweise zu Geschwindigkeitsbegrenzungen in Andisleben

Damit nichts vergessen wird:

30 Kmh  für alle LKWs auf der gesamten  Ortsdurchgangsstraße (K 18 ) in Andisleben

Ortseinfahrt von Walschleben kommend

Bild einfügen-   Walschleben

Ortseinfahrt von Gebesee kommend

Bild einfügen Gebesee

 

 

 

Hans Vollrath

-          Bürgermeister – 

Neue Abwassergebühren  ab 01.01.2020 des Abwasserzweckverbandes 
„ Mittlere Unstrut „ 

Die 14. Satzung zur Änderung der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung des Abwasserzweckverbandes „Mittlere Unstrut“ (BGS-EWS) vom 20. August 2020 , beinhaltet  folgende geänderte  Gebühren .
Hier in Auszügen ;
 
·        Die Grundgebühr für Schmutzwasser  beträgt bei Verwendung eines  Wasserzählers mit Nenndurchfluss bis 2,5 m ³/h wird 138,00 Euro/Jahr zugrunde gelegt.
 
·        „Die Schmutzwassereinleitungsgebühr beträgt 1,92 Euro pro Kubikmeter Schmutzwasser.“
 
 
·        „Wird bei Grundstücken vor Einleitung des Schmutzwassers in die Entwässerungsanlage eine Vorklärung oder sonstige Vorbehandlung des Schmutzwassers auf dem Grundstück verlangt, so ermäßigen sich die Einleitungsgebühren auf 1,03 Euro pro Kubikmeter Schmutzwasser.“
 
·        Für das Einleiten von Niederschlagswasser von Grundstücken in die Entwässerungseinrichtung wird jährlich eine Niederschlagswassergebühr in Höhe von 0,46 EUR pro m² Gebührenbemessungsfläche erhoben.“
 
·        Die Gebühr beträgt, mit Ausnahme von Gartenanlagen:
a)21,35 Euro pro Kubikmeter Abwasser aus einer abflusslosen Grube, b)28,91 Euro pro Kubikmeter Abwasser (Fäkalschlamm) aus einer Grundstückskläranlage.“
 
Alle Angaben ohne Gewähr



Bis 2023 flächendeckend Breitband / schnelles Internet in Andisleben

In den 2000 der Jahren wurde das Wohngebiet mit Internet ausgebaut bis ca. 10 Mbit/s . Der Rest des Ortes hatte noch eine geringere Versorgung bis 2 Mbit/s .
Seit dem Jahre 2017- 2018 wurde Andisleben ( ohne Wohngebiet und Gebeseer Straße und Am Anger ) vom Netzbetreiber Telekom ausgebaut mit einen FTTC – Netz. 95 Haushalte sind in Andisleben bis heute internetmäßig unterversorgt, also diese bekommen weniger als 50 Mbit/s . Dazu gehört auch das Wohngebiet „ Vor dem See „ Teile der „Gebeseer Straße“ und“ Am Anger“
Fibre to the Curb (FTTC) bedeutet "Glasfaser bis zum Verteilerkasten". Vielen ist der Begriff  VDSL  geläufiger. Die Glasfaserleitungen sind in diesem Anschlussmodell nur von den Vermittlungsstellen bis zu den Kabelverzweigern, den grauen Kästen am Straßenrand, gelegt. Die letzte Strecke bis zum Endkunden werden weiterhin die alten Kupferkabelleitungen genutzt.
FttC- bzw. VDSL-Anschlüsse erreichen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s, im Upstream sind bis zu 10 MBit/s möglich. Mit ergänzenden Technologien wie dem VDSL Vectoring sind Geschwindigkeiten von bis zu 100MBit/s möglich. Jedoch verlaufen beide Anschlüsse weiterhin in alten Kupferkabeln, deren natürliche Leistungsfähigkeit nach oben hin begrenzt ist.
Auch mit der garantierten Bandbreite ist das so eine Sache. Denn je weiter ein Haus vom Verteiler entfernt ist, desto weniger Leistung kommt beim Nutzer an. Gebuchte Übertragungsgeschwindigkeiten können mit VDSL also nicht garantiert werden. Ein weiterer unangenehmer Effekt: Wenn mehrere Nachbarn gleichzeitig große Datenmengen laden wie etwa beim Streaming von Videos oder Onlinespielen, kommt es zu Störungen und Leistungsschwankungen.
Fazit: VDSL-Anschlüsse sind für den aktuellen Bandbreitenbedarf noch ausreichend, werden aber bei künftigen datenintensiven Anwendungen durch den limitierenden Faktor Kupferkabel an ihre natürlichen Grenzen stoßen.
Die Gemeinde Andisleben hat sich unter Federführung des Landkreises Sömmerda der bundesweiten Initiative „ Breitbandausbau „ angeschlossen . Das bedeutet das im Wohngebiet „ Vor dem See , Gebeseer Straße , Straße am See , und Anger , ein neues Glasfasernetz mit Standart FTTB , errichtet wird um die 95 unterversorgten Haushalte mit schnellen Internet zu versorgen. Dieses wurde durch den Landratsamt Sömmerda Europaweit ausgeschrieben und die Telekom Deutschland hat dafür den Zuschlag erhalten. Es ist geplant in den Jahren 2021 und 2022 auch in Andisleben die besagten 95 Haushalte mit dem neuesten FTTB-Netz, also Glasfasernetz bis zu jeder Haustür zu versorgen. Dafür  stehen ca. 200.000 € bereit.  Bis dahin wird sich an ihrer Internetversorgung nur wenig ändern.
“Echter” Glasfaseranschluss mit FttB
Mit FTTB (Fiber to the Building) endet die Glasfaser nicht wie bei VDSL am Verteilerkasten auf der Straße, sondern direkt im Gebäude. . Ein solcher direkter Glasfaseranschluss ermöglicht wesentlich höhere Datenraten als VDSL, und das bei einer nahezu verlustfreien und störungsarmen Signalübertragung. 
Mit FttB sind Bandbreiten bis zu  1 Gbit/s. Diese  Glasfaser-Anschlüsse übertragen Daten auch über größere Distanzen von der Vermittlungsstelle zum Endnutzer verlustfrei - es ist also irrelevant, wie weit ein Haus vom Verteilerkasten entfernt steht. Jeder Haushalt bekommt mit FttB-Anschlüssen genau die Leistung, für die er bezahlt hat. 
Diese direkten Glasfaser-Anschlüsse sind weniger störanfällig als VDSL und bietet eine stabile Leistung, egal ob die Nachbarn gerade intensiv streamen oder nicht. Glasfaserleitungen sind skalierbar und können sogar Terrabit-Geschwindigkeiten übertragen. Damit sind Immobilienbesitzer und Nutzer für die datenintensive Zukunft bestens gerüstet.
Hans Vollrath 
Bürgermeister


Illegale Müllablagerung in Andisleben
 
Durch einen aufmerksamen Bürger wurde am beliebten „Hundeweg“ am Hinteranger im August 2020 zahlreiche Alttextilien gefunden.  Es muss nun kein Bürger(in) seine alten Textilien in einen Wassergraben entsorgen. Dafür stehen am Bauhof in Andisleben 2 Altkleidercontainer zur Verfügung. Die Gemeindearbeier haben diesen Müll wieder entfernt und entsorgt.
        Hans Vollrath
-      Bürgermeister - 

 Infektionsschutzkonzept 

für dienstliche / nichtdienstliche Veranstaltungen einschließlich der erforderlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung Sitzungen kommunaler Gremien in Bezug auf die Thüringer Verordnung zur Neuordnung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARSCoV-2 (Stand 13.06.2020) sowie zur Verbesserung der infektionsschutzrechtlichen Handlungsmöglichkeiten in der Gemeinde Andisleben
Stand 23.06.2020 2020-06-23
Infektionsschutzkonzept GEM AN Seite 2 von 7 Auf Grundlage des § 8 Abs. 2 Nr. 1 i. V. m. § 5 Abs. 3 Thüringer Verordnung zur Neuordnung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sowie zur Verbesserung der infektionsschutzrechtlichen Handlungsmöglichkeiten wird zur Sicherstellung der allgemeinen Hygienevorschriften nach des § 5 Abs. 1 Thüringer Verordnung zur Neuordnung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sowie zur Verbesserung der infektionsschutzrechtlichen Handlungsmöglichkeiten wird zur Sicherstellung der allgemeinen Hygienevorschriften folgendes Infektionsschutzkonzept erlassen:
§ 1 Geltungsbereich (1)
Dieses Schutzkonzept gilt für sämtliche Veranstaltungen der Gemeinde Andisleben. (2) Die Empfehlungen des Thüringer Ministeriums für Inneres und Kommunales für Infektionsschutzmaßnahmen für dienstliche Veranstaltungen einschließlich der erforderlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung der Einheiten der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr in Bezug auf die ThürSARS-CoV-2-MaßnFortentwVO vom 12.05.2020 (Anlage 1) finden in der jeweils geltenden Fassung Anwendung.
§ 2 Mindestabstand (1)
Jeder Bürger ist angehalten, wo immer möglich und zumutbar, einen Mindestabstand von wenigstens 1,5m zu anderen Personen einzuhalten. (2) Wird der Mindestabstand unterschritten ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
§ 3 Allgemeine Infektionsschutzregeln (1)
Bei Nutzung oder frei zugänglichen Veranstaltungen und Begegnungsmöglichkeiten aller Art sind die Infektionsschutzregeln entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und gemäß den Vorgaben der jeweiligen Arbeitsschutzbehörden einzuhalten. Entsprechendes gilt hinsichtlich der Schutzvorschriften für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und der Gäste. Ziel der Schutzvorschriften sind die Reduzierung von Kontakten, der Schutz der Mitglieder vor Infektionen sowie die möglichst weitgehende Vermeidung von Schmierinfektionen über Vehikel und Gegenstände. Dies ist durch die Einhaltung des Mindestabstandes nach § 2 Abs. 1, insbesondere durch die Anbringung von Warnhinweisen, Wegweisern, Bodenmarkierungen und durchsichtigen Abschirmungen, sowie ein verstärktes Reinigungs- und Desinfektionsregime zu gewährleisten. Eine Steuerung und Begrenzung des Zugangs ist allgemein erforderlich, insbesondere in kleinen oder beengten Gebäuden oder Räumlichkeiten und erfolgt entsprechend § 5.
(2) Zusätzlich zu den Infektionsschutzregeln nach Absatz 1 wird Folgendes durch die verantwortliche Person nach § 4 oder die von ihr Beauftragten sichergestellt:
1. der Ausschluss von Personen mit Symptomen einer COVID-19-Erkrankung,
2. der Ausschluss von Personen mit jeglichen Erkältungssymptomen,
3. die Ausstattung der Örtlichkeit der Zusammenkunft oder des Standorts mit ausreichenden Möglichkeiten zur guten Belüftung,
4. eine aktive und geeignete Information der anwesenden Personen über allgemeine Schutzmaßnahmen, insbesondere Händehygiene, Abstand halten, Rücksichtnahme auf Risikogruppen sowie Husten- und Niesetikette, und das Hinwirken auf deren Einhaltung erfolgt durch Aushang
5. die Einhaltung des Infektionsschutzkonzepts.

§ 4 Verantwortliche Person für das Infektionsschutzkonzept
Verantwortlich für die Erstellung, das Vorhalten und die Vorlage des Infektionsschutzkonzeptes ist der Bürgermeister als dessen Beauftragter.
Bürgermeister Herr Hans Vollrath
Kirchstraße 1
99189 Andisleben

§ 5 Angaben zur genutzten Raumgröße in Gebäuden
(1) In den genutzten Räumen ist der Mindestabstand nach § 2 Abs. 1 einzuhalten.
(2) Folgende Räume werden genutzt:
1. DGH Saal, 130 m²,
2. DGH Saal 2 Barräume, 35 m²,
3. DGH Bauernstube, 40 m²,
4. DGH Gewölbekeller, 41 m²,
5. DGH Thekenraum im Keller, 19 m²,
6. DGH Rentnertreff, 45 m²,
7. DGH Vereinszimmer, 44 m²,
8. DGH Bürgermeisterzimmer, 35 m²,
9. Kegelbahn, 120 m²
10.Bauhofgebäude, 400 m²
(3) Die Räume nach Absatz 2 dürfen entsprechend der Raumgröße und der Mindestfläche nach Absatz 1 wie folgt maximal belegt werden
1. DGH Saal, 130 m², 30 Personen
2. DGH Saal 2 Barräume, 35 m², 8 Personen
3. DGH Bauernstube, 40 m², 10 Personen
4. DGH Gewölbekeller, 41 m², 10 Personen
5. DGH Thekenraum im Keller, 19 m², 4 Personen
6. DGH Rentnertreff, 45 m², 11 Personen
7. DGH Vereinszimmer, 44 m², 11 Personen
8. DGH Bürgermeisterzimmer, 35 m², 8 Personen
9. Kegelbahn, 120 m² 30 Personen
10.Bauhofgebäude, 400 m² 30 Personen
Sollte die Mindestfläche unterschritten werden, so findet § 2 Abs. 2 Anwendung und die Personenzahl ist auf 30 zu begrenzen.
§ 6 Angaben zu begehbaren Grundstücksflächen unter freiem Himmel
(1) Für die begehbaren Grundstücksflächen am Veranstaltungsort unter freien Himmel gilt § 9 Abs. 2.
(2) Folgende Fläche werden genutzt: 1. Stellfläche im Hof des DGH, 400 m²,
(3) Die begehbaren Grundstücksflächen am Veranstaltungsort nach Absatz 2 dürfen entsprechend der Größe und der Mindestfläche nach Absatz 1 wie folgt maximal belegt werden 1. Stellfläche im Hof des DGH, 75 Personen, Sollte die Mindestfläche unterschritten werden, so findet § 2 Abs. 2 Anwendung und die Personenzahl ist auf 75 zu begrenzen.
§ 7 Angaben zu raumlufttechnischen Ausstattung
Die Räume nach § 5 verfügen über nachfolgende raumlufttechnische Ausstattung:
1. DGH Saal, 130 m², 4 Türen 15 Fenster
2. DGH Saal 2 Barräume, 35 m², 1 Tür 2 Fenster
3. DGH Bauernstube, 40 m², 2 Türen 4 Fenster
4. DGH Gewölbekeller, 41 m², 1 Tür 1 Fenster
5. DGH Thekenraum im Keller, 19 m², 3 Tür 1 Fenster
6. DGH Rentnertreff, 45 m², 2 Türen 4 Fenster
7. DGH Vereinszimmer, 44 m², 1 Türen 2 Fenster
8. DGH Bürgermeisterzimmer, 35 m², 2 Türen 1 Fenster
9. Kegelbahn, 120 m² 4 Türen 7 Fenster
10.Bauhofgebäude, 400 m² 4 Tore 6 Türen 10 Fenster
§ 8 Maßnahmen zu regelmäßigen Be- und Entlüftung
Die Räume nach § 5 werden mit der raumlufttechnischen Ausstattung nach § 7, bei Benutzung nach § 1, regelmäßig, jedoch spätestens nach 30 Minuten, ausreichend be- und entlüftet.
§ 9 Maßnahmen zur weitgehenden Gewährleistung des Mindestabstands nach § 2 Abs. 1
(1) In den Räumen nach § 5 ist zwischen den Personen ein Sitzplatz frei zulassen bzw. die Tische und Sitzgelegenheiten so anzuordnen, dass der Mindestabstand eingehalten wird. Andernfalls ist § 2 Abs. 2 anzuwenden.
(2) Auf den begehbaren Grundstücksflächen unter freiem Himmel nach § 6, haben die Personen sich so aufzustellen, dass der Mindestabstand gewährleistet ist. Andernfalls ist § 2 Abs. 2 anzuwenden.
§ 10 Maßnahmen zur angemessenen Beschränkung des Publikumsverkehrs
Die Teilnehmer an einer Veranstaltung nach § 1 werden gezählt und namentlich listenmäßig registriert, ist eine Personengrenze nach den §§ 5 oder 6 erreicht, wird der Zugang geschlossen.
§ 11 Maßnahmen zur Einhaltung der Infektionsschutzregeln nach § 3
(1) Alle Teilnehmer an Veranstaltungen nach § 1 erhalten eine Ausfertigung des Infektionsschutzkonzeptes in schriftlicher oder elektronischer Form und werden über den Inhalt unterwiesen. Die Unterweisung wird schriftlich dokumentiert.
(2) Alle Teilnehmer geben eine Erklärung nach der Anlage 2 zu § 3 Abs. 2 Nr. 1-2 vor jeder Veranstaltung ab. Die Erklärung ist vier Wochen aufzubewahren und anschließend zu vernichten.
(3) Das Infektionsschutzkonzept wird am Eingang ausgehangen.
(4) Die aktuell gültigen Empfehlungen des RKI werden am Eingang zum Gebäude ausgehangen.
(5) Am Eingang zum Gebäude wird die Möglichkeit zur Händedesinfektion gestellt, welche durch jeden Teilnehmer bei Betreten des Gebäudes zu nutzen ist.
(6) Nach Abschluss der Veranstaltung sind die benutzten Oberflächen zu desinfizieren.
§ 12 Inkrafttreten und Geltungsdauer
Dieses Schutzkonzept tritt am Tage nach seiner Unterzeichnung in Kraft und gilt in der jeweils geltenden Fassung bis auf Widerruf. 
Andisleben, den 16.06.2020 
gezeichnet: Hans Vollrath Bürgermeister 


 Hochwasserschutz – Stand der Planung jetzt im Internet

Im Rahmen des Landesprogrammes Hochwasserschutz 2016-2021 sind umfangreiche Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes vorgesehen. Die Thüringer Landgesellschaft mbH wurde vom Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz mit der weiteren Verfolgung des Hochwasserschutzvorhabens an der nördlichen Gera beauftragt. Angesichts der aktuellen Situation müssen wir nun andere Wege finden, um Sie zu informieren. In Kürze können Sie dazu auch eine Internetplattform nutzen . www.blickpunkt-geraaue.de Ihre Anregungen und Hinweise für die weitere Bearbeitung können Sie an folgende E-Mailadresse senden: WB-HWS-Geraaue@thlg.de 


 Initiative in Andisleben: Atemschutzmasken werden genäht

Atemschutzmasken sind für Menschen außerhalb des medizinischen Betriebes kaum zu haben. Nachdem anfangs in den Medien erklärt wurde, diese würden gegen die Verbreitung des Corona-Virus nicht helfen, wurden sie jetzt aber nicht nur im Nachbarland Österreich, sondern auch in Jena (ab Montag) Pflicht beim Einkauf in Supermärkten.

Die Andislebener Gemeinderätin Katharina Salfer nimmt die aktuelle Situation zum Anlass und möchte mit anderen Andislebener Frauen und Näherinnen einen Beitrag leisten, die Lieferengpässe zu reduzieren. Auch in Gesprächen mit Mitarbeitern einer Diakoniestation   wurden sie über das Fehlen von Masken informiert. 
Kurzerhand wurden die Nähmaschinen angeworfen und Masken für die Mitarbeiter der Diakoniestation hergestellt und auch schon mehrere Dutzend übergeben. Auch für die Feuerwehr Andisleben wurde in der freien Zeit der Frauen genügend Mundschutzmasken hergestellt und dem Ortsbrandmeister  Marcel Gropp übergeben. 
Am Auftrag des Bürgermeisters der Gemeinde Andisleben, zur Herstellung von ausreichend Mundschutzmasken für die ortsansässigen Risikogruppen, also alle Bürger über 70 Jahre, wird noch fleißig gearbeitet.  Die Masken für die Diakonie und für die FFW Andisleben  wurden von den Frauen gesponsert. Die Gemeinde Andisleben wird mindestens den Materialwert erstatten.  
Bild einfügen- Katharina Salfer -
Gemeinderätin Katharina Salfer führt die „Nadel“ in der Aktion 
Ihr praktisches Können als Näherin hat Ines Pfeifer in der Vergangenheit den Andislebener Vereinen schon viele Jahre zur Verfügung gestellt. Hier in der Anfertigung benötigter Masken ist das praktische Schneidern von Ines Pfeifer wieder gefragt.
Hier eine kleine Kollektion der angefertigten Mund – Nase- Schutzmasken 
H. Vollrath


Illegale Müllablagerung am Ringlebener Weg 

in der Nacht vom Freitag den 29.03. zum 30.03.2020 wurden am Ringlebener Weg,  4 alte PKW– Reifen entsorgt, sowie weiterer Müll.

Wer sachliche Hinweise geben kann , bitte melden im Ordnungsamt der VG „ Gera Aue „  Tel.: 036201-66611 

 

Wer, und wohin entsorgen wir jetzt diese Reifen und Restmüll und wer übernimmt die Kosten ist wieder eine Frage die niemand beantworten möchte , und die Gemeinde hier auf den Entsorgungskosten sitzenbleibt.

 

Mittlerweile wurden die Altreifen entsorgt , Kosten  40 € Steuergelder der Andislebener Bürger 

Bauaufsichtsamt des Landkreises Sömmerda schreitet ein und wird tätig 
In der Bahnhofsstraße Andisleben befindet sich ein lehrstehendes Wohngrundstück. Der Bauzustand des Grundstückes wurde in den letzten Jahren immer schlechter.
Zahlreiche Beschwerden von Anwohnern wurden in der Gemeinde registriert. Mehrmals hat die Gemeinde Andisleben diese Zustände beim Bauaufsichtsamt Sömmerda angezeigt. 


Die öffentliche Sicherheit im Bereich des Grundstückes konnte nicht mehr gewährleistet werden, eine Sperrung der Straße stand kurz bevor. Nach nochmaliger Anmahnung durch die Verwaltungsgemeinschaft Gera-Aue im Landratsamt Sömmerda konnte ein Vororttermin vereinbart werden. Dabei wurde die sofortige Sicherung durch Abriss angeordnet. 

Durch ein regionales ansässiges Unternehmen wurde noch vor dem Sturm  „Sabine“  die Sicherheit des Grundstückes wieder hergestellt.

H.Vollrath 

Bürgermeister

Ölverschmutze Straße in Andisleben 

Sehr geehrte Einwohner(innen),
 
Der Gesetzgeber stellt in der Straßenverkehrsordnung fest, der Betrieb eines Kraftfahrzeuges stellt immer eine Gefahr dar. Wer kennt das nicht, auf einmal verliert der PKW Öl, er tropft, es ist nicht gleich ersichtlich, was ist der Grund dafür.  Nun hier ist sicherlich der Gang oder Fahrt zu einer Kfz-Werkstatt angeraten. Aber auf jeden Fall ist es erforderlich und jeder Kfz-Halter und Fahrer ist verpflichtet aufgetretene Ölverschmutzungen der Fahrbahn unverzüglich zu beseitigen und ein Versickern des Öls in das Grundwasser zu verhindern. Oftmals helfen auch die örtlichen Feuerwehren mit Ölbindemittel. 
Wer aber fahrlässig mit solchen Schäden umgeht, mitunter auch gleichgültig handelt, sollte sich nicht wundern, wenn dann die Gemeindeverwaltung eine härtere Gangart einlegt, und den Verursacher zum Regress auffordert. 
So geschehen in der Heinrich-Heine – Straße in Andisleben. Diese Straße wurde 2014 grundhaft saniert und mit Altstadtpflaster versehen. Die Anlieger und Grundstücksbesitzer haben in dieser Straße oftmals auch erhebliche Straßenausbaubeiträge geleistet. Jetzt müssen sie erleben, dass unverantwortliche KFZ-Nutzer diese 6 Jahre alte Straße mit Öl verschmutzen. Die Gemeindeverwaltung hat hier Anzeige in der Polizeiinspektion Sömmerda erstattet. Die Kosten  werden den Verursacher in Rechnung gestellt.
 Mit freundlichen Grüßen
Ihr Bürgermeister Hans Vollrath 

Am 30.April 2020 findet in Andisleben zum 20. Mal ein Traktortreffen statt. Aus diesem Grunde wurde in der Chronik nach den Anfängen des Traktortreffens gesucht. 

Bürgermeister Hans Vollrath ist fündig geworden in  einer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen Zeitung vom 3. Mai 2001. Mit Bild und Text wird diesem 1. Traktortreffen gedacht.

Der blaue Fordson ist ebenso alt wie sein Eigentümer, beide sind sie Baujahr 1929. Artur Döpping ist stolz auf seinen Traktor, der immer noch seinen Dienst tut. Neben seinem Fordson stand ein sechs Jahre alter Eigenbau. Jürgen Pfeffer hat sich aus Schwalbe, Trabant und Moskwitsch ein Gefährt gebastelt, das einen Hänger  zieht und mit dem er Grünes fürs Vieh holt. Aus den sechziger Jahren stammte der Deutz von Detlef Müller. Er betreibt Landwirtschaft als Nebenerwerb. Da tut ihm der „ Grüne „ gute Dienste. Auch in Grün gehalten ist der Multicar M 22, Baujahr 1976. Er gehört Manfred Bärwolf. Auf „ Silberpfeil “ hat Gerhard Uttrodt seinen Eigenbau getauft. Vor zwei Jahren kaufte er das Stück, in dem auch Teile vom Lanz stecken. Und alle überragt der rote Belarus von Enrico Gropp. Die Wiedereinrichter Gebr. Gropp bestellen damit die Felder und spannen ihn zur Ernte vor. Mit 50 PS weist der „ Riese „ mit Baujahr 1974 die mit Abstand meisten Pferdestärken auf. Er startete deshalb beim ersten historischen Traktorrennen in Andisleben am 1. Mai außer Konkurrenz. Die Idee, die Maifeier mit einem Traktorrennen zu würzen, fand bei den Veranstaltern – der Gemeindeverwaltung , dem Freizeitverein „ Graue Wölfe „ und der Freiwilligen Feuerwehr- sofort Zustimmung. Als „ Rennstrecke „ wurde der Ortsausgang Walschleben bis zum Dorfkrug gewählt. Dessen Wirt Klaus Splinter gehörte zu den „ Anstiftern“ des Rennens. Am Ende der zirka 1,5 Kilometer langen Fahrt gab`s das Abwinken mit der schwarz-weißen- Formel-1-Flagge, den Beifall der über 100 Zuschauer und das Ständchen der Andislebener Blaskapelle.

Der 72-jährige Artur Döpping legte eine Zeit vor, an der sich alle die Zähne ausbissen. So erhielt er als Sieger den Wanderpokal der „ Grauen Wölfe „ Den Pokal der Freiwilligen Feuerwehr für das originellste Gefährt nahm Jürgen Pfeffer für seinen „ Mischling“ in Empfang. Das Traktorrennen soll nun jedes Jahr zur Maifeier ausgetragen werden. Vielleicht gibt es ja dann auch Teilnehmer aus den Nachbardörfern. 

Walter KEHR – Freier Redakteur der Thüringer Allgemeine

Einkaufsmöglichkeiten in Andisleben 

John Obst, Gemüse , Zierpflanzen & DHL Paketshop
 
Dienstag bis Freitag:  08.00 Uhr  – 12:30 Uhr und 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
Samstag                    08.00 Uhr – 11:00 Uhr
 
Backwarenverkaufsstelle Busch
 
Dienstag / Mittwoch /Donnerstag/ Freitag / Samstag   07:30 – 10:00 Uhr
 
Bierstube „ Zum alten Jugendklub „
 
Dienstag und Freitag 17:00 – 22:00 Uhr
Sonntag   10:30 Uhr – 12.30 Uhr  und  17:00 Uhr – 22:00 Uhr
 
Hofladen & Fleischerei Hagen Braun  sowie ambulante Backwaren

Dienstag  13:30 Uhr  auf Backsplatz

Fleischerei Zitzmann

Mittwoch  11:15 Uhr  auf Backsplatz

Fleischerei Rüdiger
 
Samstag,  11:45 Uhr  auf Backsplatz
 
Lemkes rollender Supermarkt
 
Freitag 09:00 Uhr – Ortslage – 
  
Alle Angaben ohne Gewähr 

Probelauf – Sirene-

Auch im Jahre 2020 wird jeden letzten Mittwoch im Monat  um 15: 00 Uhr ein Probelauf  der Sirene durchgeführt.
Achtung:  Standplatz der Sirene an der Kreativwerkstatt( Kirchstraße ) in Andisleben.
Das betätigen der Sirene bei Feueralarm ersetzt nicht den Alarmanruf unter Telefon; 112
 
Hans Vollrath
-          Bürgermeister - 

Informationen zu Räum – und Streupflichten im Winterdienst 2019/2020 in Andisleben 

  

Auch wenn wir in den vergangenen Jahren nur selten Wintertage mit Eis und Schnee zu verzeichnen hatten, bedeutet dies nicht automatisch, dass wir in der vor uns liegenden Wintersaison davon verschont bleiben. Wird es wirklich Winter, überrascht uns dies immer wieder aufs Neue und bringt zumindest in den ersten tagen mit Schnee und Eis eine Vielzahl von Unannehmlichkeiten auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkauf usw. mit sich. Sobald die ersten Schneeflocken fallen, stellen sich viele Fragen rund um das Thema Winterdienst. Die häufigsten haben wir zusammengestellt und nachfolgend beantwortet:

 

Wer ist für den Winterdienst auf Fahrbahnen zuständig? 

 

Die Gemeinde sorgt im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit auf den verkehrswichtigen und gefährlichen Straßenabschnitten für den Winterdienst. Hier ist die Ortsdurchgangsstraße gemeint.  Diese Leistungen erbringt der Umweltdienst Sömmerda im Auftrag der Gemeinde. Geräumt und gestreut wird zwischen 06.00 Uhr und 22:00 Uhr. 

 

Wer muss auf Gehwegen räumen und streuen ?

 

Das räumen und Streuen auf öffentlichen Gehwegen ist entsprechend der gültigen Straßenreinigungssatzung überall im Gemeindegebiet als Anliegerpflicht auf die Eigentümer oder Besitzer der an öffentlichen Straßen anliegenden Grundstücke übertragen. Diese Pflicht gilt auch für Rad / Gehwege . Selbst wenn Grünstreifen das Grundstück vom öffentlichen Gehweg trennen, besteht die Räum- und Streupflicht für den Anlieger entlang seines Grundstücks. Die Grundstückseigentümer haben als Anlieger entlang ihrer Grundstücksfront die Gehwege in einer Breite von mindestens 1,50 m  ( soweit der Gehweg diese Breite überschreitet ) bei Eis- und Schneeglätte so zu betreuen und von Schnee zu räumen , das ein durchgehend benutzbarer Gehweg entsteht. Soweit auf der öffentlichen Straße nur auf einer Straßenseite ein Gehweg vorhanden ist, sind nur die Anlieger winterdienstpflichtig, auf deren Straßenseite sich der Gehweg befindet .Liegt ein Grundstück an mehreren Straßen an, so ist der Winterdienst auf allen angrenzenden Gehwegen durchzuführen.

 

Wann muss geräumt werden?

 

Werktags in der zeit von 06:00 bis 20:00 Uhr , sonn- und feiertags von 08:00 bis 20:00 Uhr. Für den Fall der Fälle, dass es dauerhaft schneit oder Nässe überfriert, muss auch mehrmals täglich geräumt und gestreut werden.

 

Was passiert, wenn der Winterdienst für Fußgänger nicht durchgeführt wird ?

 

Wer seiner satzungsgemäßen Verpflichtung nicht nachkommt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldstrafe bis zu 5.000 € geahndet werden kann. Sollte es auf Grund von Unterlassung bzw. nicht ordnungsgemäß durchgeführten Winterdienst zu Unfällen kommen, haftet grundsätzlich der Anlieger. Durch die Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft werden regelmäßig Kontrollen zur satzungsgemäßen Durchführung des Winterdienstes durchgeführt.

 

Wo soll der Schnee abgelagert werden?

 

Geschobene Schnee – und Eismengen sollen am Rande des Gehweges so gelagert werden, dass Fußgänger noch ungehindert gehen können. Notfalls dürfen Schnee und Eis am Fahrbahnrand abgelagert werden. Straßenrinnen, Regeneinläufe und Hydranten müssen unbedingt freigehalten werden. Dort wo geparkt wird, sollte ebenfalls versucht werden, den Schnee auf Haufen zu konzentrieren, um möglichst viele Stellflächen frei zu bekommen. Für größere Schnee – und Eismengen stehen öffentliche Lagerflächen im Ortsgebiet bereit, die bei Bedarf im Ordnungsamt angefragt werden können.

 

Welches Streugut ist geeignet und vor allem zulässig ?

 

Die Straßenreinigungsatzung schreibt zum Abstumpfen der Gehwege Streustoffe wie Sand, Splitt, Blähschiefer oder ähnliches vor. Die Körnung sollte nicht größer als 8 mm sein. Die Streustoffe sind in Baumärkten ,oder dem Einzelhandel erhältlich und von den Anliegern selbst zu erwerben.

 

Darf eine andere Person den Winterdienst für den Anlieger durchführen ?

 

Grundsätzlich ja, Jedoch bleibt der Anlieger in der Verantwortung und haftet bei eventuellen Schäden.

 

 

Ist eine Befreiung vom Winterdienst auf Grund des Alters, einer Behinderung oder  ggf. einer erheblichen Entfernung vom Wohnort möglich ?

 

Nein, Sollte der Anlieger selbst nicht mehr in der Lage dazu sein den Winterdienst durchzuführen, muss er sich eines Dritten bedienen. Ob das der Nachbar ist oder eine Firma zur Durchführung des Winterdienstes beauftragt wird, ist dabei nicht von Bedeutung.

 

Bitte denken Sie rechtzeitig an die notwendigen Vorbereitungen für den Winter .

 

Ihr Bürgermeister H. Vollrath 

Förderverein St. Peter und Paul Kirche e.v  Andisleben

 

finden sie unter:

 

www:foerdervereinkirche-Andisleben.de

 

Mail: vorstand@foerdervereinkirche-andisleben.de

 

Schuleinführung in Andisleben

 

Auch in diesem Jahr wurden die Andislebener Schulanfänger nach alter Tradition zum Ersten Schultag (Schuleinführung) in ihre Schule gefahren. Vor vielen Jahren übernahm dies Herr Werner Mascher mit seinen Pferden und der Kutsche. Dies wurde nach der Wende durch Herrn Enrico Gropp mit Anhänger und Traktor weiter geführt. Einige Jahre fuhr auch Herr Kay Noatsch mit einem solchen Gespann aus Traktor und Anhänger. Zwischendurch fuhr auch mal die Feuerwehr. Jetzt ist wieder eine Kutsche da, zwar auch mit Traktor und seinem Traktoristen Kay Noatsch, aber dafür wurde die Kutsche in  zeitaufwendiger und liebevoller Kleinarbeit restauriert von Uwe Baumgart.

Andisleben hat wenige Schulanfänger, aber um so mehr freuten sich die 5 Andislebener Schulanfänger  auf ihre Zuckertüten und den Ersten Schultag in der Grundschule Walschleben.

Es ist in Andisleben eben Tradition dass die Erstklässler mit der Kutsche gefahren werden.

 

Bild: Enrico Gropp

Hundetoiletten haben sich  in Andisleben  bewährt.

 
Die vermehrte Anzahl von  Hunden die in der Ortslage Andisleben ausgeführt werden ist in den letzten Jahren enorm  angestiegen. Zum Jahresende 2018 waren in Andisleben 92 Hunde gemeldet ( sicherlich laufen auch in Andisleben nicht gemeldete Hunde herum )  Die damit verbundene Verschmutzung der Bürgersteige, Spielplätze und öffentlichen Grünanlagen mit Hundekot   ist ein immer größeres Ärgernis  der Einwohnerschaft von Andisleben gewesen . Die Geschäftsführerin eines ortsansässigen Sanitär/Heizungsinstallationsbetriebes ,die selber Hundehalterin ist, und täglich ihren Hund ausführt, hat der Gemeinde Andisleben 4 Stück Hundetoiletten gesponsert. Diese wurden an exponierten Stellen , welche von Hundehaltern sehr gern frequentiert werden, angebracht.  Dadurch hat sich  der herumliegende Hundekot reduziert. Seit April 2018 wurden in Andisleben ca. 10.000 ( in Worten ; Zehntausend  ) Hundetüten aus biologisch abbaubaren Material verbraucht. Im August 2019 wurden die nächsten 10.000 Hundetüten bestellt. Es ist mir zwar unbegreiflich  wie 92 Hunde die in Andisleben gemeldet sind, und die ca. 15 Hunde die täglich aus Nachbargemeinden durch Andisleben geführt werden , diese Anzahl von Kotbeuteln verbrauchen können. Aber das Resultat zählt, ein spürbar weniger verschmutzter Ort mit Hundekot .Deshalb rufe ich  alle Hundehalter auf diese Hundetoiletten rege zu nutzen.
Erinnert wird ebenfalls das in der gesamten Ortslage  Leinenpflicht besteht.
H. Vollrath – Bürgermeister - 
 

Aus der Postmappe des Bürgermeister 

Liebe Einwohner(innen)
Meine Bürgermeisterpostmappe ist regelmäßig gefüllt mit Dingen aller Art.
Beschwerden, Glückwünsche, Rechnungen, Vorschläge, böse Briefe , Beleidigungen aber auch Worte des Dankes habe ich schon alles in der Postmappe gefunden.
Kürzlich im April erhielt  ich einen Brief von einen Mädchen aus Andisleben. Dieser ist so einzigartig das ich Ihnen den Schriftverkehr mit dieser jungen Einwohnerin nicht vorenthalten möchte . Hier im Wortlaut;
Lieber Bürgermeister,
ich möchte der Natur helfen, denn im Moment gibt es viele Naturkatastrophen. Meine kleine Schwester Emilia und ich haben kleine Apfelkerne in Schälchen gepflanzt. Sie sind schon ein bisschen gewachsen und wir bitten um die Erlaubnis dies Apfelbäume irgenwo in Andisleben einzupflanzen. Natürliche erst wenn sie groß genug sind. Die Apfelbäumchen brauchen einen Ort, wo man nicht auf sie trauf tritt, denn noch sind sie leicht zu übersehen. Es wäre auch prima wenn meine Mama und ich Plakate ausdrucken und einlaminieren dürfen. Diese Plakate könnte man an Bushaltestellen oder Bäume hängen. Auf ihnen drauf soll stehen das der Müll in den Mülleimer gehört der ein paar alltägliche Dinge die man machen kann um die Umwelt zu schützen. Ich möchte etwas unternehmen um die Wunde der Erde auch nur ein bisschen zu heilen. Ich warte auf ihre Antwort.
Rosalie Hahn
Natürlich habe ich Rosalie geantwortet. Darauf hin hat mir Rosalie einen weiteren Brief geschrieben. Hier ebenfalls im Wortlaut;

Lieber Bürgermeister
Vielen Dank für Ihren Brief. Ich würde mich sehr freuen , wenn viele Menschen meinen Brief im Amtsblatt lesen können. Ich habe noch weitere Tipps zum Umweltschutz gesammelt. Vielleicht ist dafür Platz im Amtsblatt. Da unsere Apfelbäumchen noch wachsen müssen, würden meine Eltern eine Süßkirche kaufen, die auf die Streuobstwiese kann.
Tipps zum Umweltschutz
·       Bäume pflanzen
·       Müll sammeln
·       Müll trennen
·       Joghurtdeckel abziehen
·       Plastikringe aufschneiden – rettet viele Tiere
·       Plastikmüll schon beim Einkauf vermeiden
·       Glasflaschen oder Mehrwegflaschen verwenden
·       Für kurze Strecken Fahrrad statt Auto
·       Stoffbeutel statt Plastikbeutel
·       Im Ort einkaufen
·       Papier-Verschwendung vermeiden
·       Strom sparen
·       Kaputtes nicht wegschmeißen sondern reparieren.
 
Liebe Grüße  Rosalie Hahn