Hier werden wir Dies und Das aus Andisleben veröffentlichen.

Interessante und wichtige Information rund um unser Dorfleben

Schuleinführung in Andisleben

 

Auch in diesem Jahr wurden die Andislebener Schulanfänger nach alter Tradition zum Ersten Schultag (Schuleinführung) in ihre Schule gefahren. Vor vielen Jahren übernahm dies Herr Werner Mascher mit seinen Pferden und der Kutsche. Dies wurde nach der Wende durch Herrn Enrico Gropp mit Anhänger und Traktor weiter geführt. Einige Jahre fuhr auch Herr Kay Noatsch mit einem solchen Gespann aus Traktor und Anhänger. Zwischendurch fuhr auch mal die Feuerwehr. Jetzt ist wieder eine Kutsche da, zwar auch mit Traktor und seinem Traktoristen Kay Noatsch, aber dafür wurde die Kutsche in  zeitaufwendiger und liebevoller Kleinarbeit restauriert von Uwe Baumgart.

Andisleben hat wenige Schulanfänger, aber um so mehr freuten sich die 5 Andislebener Schulanfänger  auf ihre Zuckertüten und den Ersten Schultag in der Grundschule Walschleben.

Es ist in Andisleben eben Tradition dass die Erstklässler mit der Kutsche gefahren werden.

 

Bild: Enrico Gropp

Hundetoiletten haben sich  in Andisleben  bewährt.

 
Die vermehrte Anzahl von  Hunden die in der Ortslage Andisleben ausgeführt werden ist in den letzten Jahren enorm  angestiegen. Zum Jahresende 2018 waren in Andisleben 92 Hunde gemeldet ( sicherlich laufen auch in Andisleben nicht gemeldete Hunde herum )  Die damit verbundene Verschmutzung der Bürgersteige, Spielplätze und öffentlichen Grünanlagen mit Hundekot   ist ein immer größeres Ärgernis  der Einwohnerschaft von Andisleben gewesen . Die Geschäftsführerin eines ortsansässigen Sanitär/Heizungsinstallationsbetriebes ,die selber Hundehalterin ist, und täglich ihren Hund ausführt, hat der Gemeinde Andisleben 4 Stück Hundetoiletten gesponsert. Diese wurden an exponierten Stellen , welche von Hundehaltern sehr gern frequentiert werden, angebracht.  Dadurch hat sich  der herumliegende Hundekot reduziert. Seit April 2018 wurden in Andisleben ca. 10.000 ( in Worten ; Zehntausend  ) Hundetüten aus biologisch abbaubaren Material verbraucht. Im August 2019 wurden die nächsten 10.000 Hundetüten bestellt. Es ist mir zwar unbegreiflich  wie 92 Hunde die in Andisleben gemeldet sind, und die ca. 15 Hunde die täglich aus Nachbargemeinden durch Andisleben geführt werden , diese Anzahl von Kotbeuteln verbrauchen können. Aber das Resultat zählt, ein spürbar weniger verschmutzter Ort mit Hundekot .Deshalb rufe ich  alle Hundehalter auf diese Hundetoiletten rege zu nutzen.
Erinnert wird ebenfalls das in der gesamten Ortslage  Leinenpflicht besteht.
H. Vollrath – Bürgermeister - 
 

 Illegale Müllablagerung in Andisleben am Bauhofgelände
 

Werte Bürger(innen) 
Zum wiederholten und mehrfachen Male wurde Haushaltsmüll an den Glaskontainern am Bauhofgelände illegal abgestellt. Diesmal handelt es sich um einen großen Korb mit Büchern, Schallplatten und anderen Tonträgern. Das illegale Abstellen von Haushaltsmüll stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einer Geldbuße bestraft werden.
Was Bücher und Schallplatten und andere Tonträger sowie Schulhefte an Glaskontainern zu suchen haben, das frage ich mich ernsthaft. Bücher und Schulhefte können in der „Blauen Tonne „entsorgt werden, Tonträger in der „ Schwarzen Tonne „. Vielleicht könnte man diese Dinge auch über das Internet verkaufen oder verschenken, aber nicht einfach in der Ortslage entsorgen. Übrigens wird das Gebiet im Großraum des Bauhofes von Nachbargrundstücken mit Kameras überwacht. Ich bin hier auf die Auswertung gespannt. 
Ihr Bürgermeister Hans Vollrath 
 

Aus der Postmappe des Bürgermeister 

Liebe Einwohner(innen)
Meine Bürgermeisterpostmappe ist regelmäßig gefüllt mit Dingen aller Art.
Beschwerden, Glückwünsche, Rechnungen, Vorschläge, böse Briefe , Beleidigungen aber auch Worte des Dankes habe ich schon alles in der Postmappe gefunden.
Kürzlich im April erhielt  ich einen Brief von einen Mädchen aus Andisleben. Dieser ist so einzigartig das ich Ihnen den Schriftverkehr mit dieser jungen Einwohnerin nicht vorenthalten möchte . Hier im Wortlaut;
Lieber Bürgermeister,
ich möchte der Natur helfen, denn im Moment gibt es viele Naturkatastrophen. Meine kleine Schwester Emilia und ich haben kleine Apfelkerne in Schälchen gepflanzt. Sie sind schon ein bisschen gewachsen und wir bitten um die Erlaubnis dies Apfelbäume irgenwo in Andisleben einzupflanzen. Natürliche erst wenn sie groß genug sind. Die Apfelbäumchen brauchen einen Ort, wo man nicht auf sie trauf tritt, denn noch sind sie leicht zu übersehen. Es wäre auch prima wenn meine Mama und ich Plakate ausdrucken und einlaminieren dürfen. Diese Plakate könnte man an Bushaltestellen oder Bäume hängen. Auf ihnen drauf soll stehen das der Müll in den Mülleimer gehört der ein paar alltägliche Dinge die man machen kann um die Umwelt zu schützen. Ich möchte etwas unternehmen um die Wunde der Erde auch nur ein bisschen zu heilen. Ich warte auf ihre Antwort.
Rosalie Hahn
Natürlich habe ich Rosalie geantwortet. Darauf hin hat mir Rosalie einen weiteren Brief geschrieben. Hier ebenfalls im Wortlaut;

Lieber Bürgermeister
Vielen Dank für Ihren Brief. Ich würde mich sehr freuen , wenn viele Menschen meinen Brief im Amtsblatt lesen können. Ich habe noch weitere Tipps zum Umweltschutz gesammelt. Vielleicht ist dafür Platz im Amtsblatt. Da unsere Apfelbäumchen noch wachsen müssen, würden meine Eltern eine Süßkirche kaufen, die auf die Streuobstwiese kann.
Tipps zum Umweltschutz
·       Bäume pflanzen
·       Müll sammeln
·       Müll trennen
·       Joghurtdeckel abziehen
·       Plastikringe aufschneiden – rettet viele Tiere
·       Plastikmüll schon beim Einkauf vermeiden
·       Glasflaschen oder Mehrwegflaschen verwenden
·       Für kurze Strecken Fahrrad statt Auto
·       Stoffbeutel statt Plastikbeutel
·       Im Ort einkaufen
·       Papier-Verschwendung vermeiden
·       Strom sparen
·       Kaputtes nicht wegschmeißen sondern reparieren.
 
Liebe Grüße  Rosalie Hahn
 
 

Ärztliche Bereitschaftsdienste

Der ärztliche Bereitschaftsdienst für die Gemeinden Andisleben, Gebesee, Ringleben und Walschleben in den Nachtstunden und an den Wochenenden erfolgt durch die Leitstelle in Erfurt, Telefon-Nr. 0361/74 15 116. Bei Notfällen gilt weiterhin die Rufnummer 112.

Notrufe

allgemeiner Auskunftsdienst - 0361 741 51 20 | Rettungsstelle Erfurt - 0361 741 51 77
Polizei - 110 | Unfall - 112
Polizeiinspektion Sömmerda (Anzeigen oder Notfall) - 03634 33 60 | Brand- und Katastrophenschutz Sömmerda - 03634 21 011

Störungsdienste

Wasser - 03634 5 11 13 | Strom - 0361 65 228 60 | Gas - 036376 5 12 12