Hier werden wir Dies und Das aus Andisleben veröffentlichen.

Interessante und wichtige Information rund um unser Dorfleben

Informationen zu Räum – und Streupflichten im Winterdienst 2019/2020 in Andisleben 

  

Auch wenn wir in den vergangenen Jahren nur selten Wintertage mit Eis und Schnee zu verzeichnen hatten, bedeutet dies nicht automatisch, dass wir in der vor uns liegenden Wintersaison davon verschont bleiben. Wird es wirklich Winter, überrascht uns dies immer wieder aufs Neue und bringt zumindest in den ersten tagen mit Schnee und Eis eine Vielzahl von Unannehmlichkeiten auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkauf usw. mit sich. Sobald die ersten Schneeflocken fallen, stellen sich viele Fragen rund um das Thema Winterdienst. Die häufigsten haben wir zusammengestellt und nachfolgend beantwortet:

 

Wer ist für den Winterdienst auf Fahrbahnen zuständig? 

 

Die Gemeinde sorgt im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit auf den verkehrswichtigen und gefährlichen Straßenabschnitten für den Winterdienst. Hier ist die Ortsdurchgangsstraße gemeint.  Diese Leistungen erbringt der Umweltdienst Sömmerda im Auftrag der Gemeinde. Geräumt und gestreut wird zwischen 06.00 Uhr und 22:00 Uhr. 

 

Wer muss auf Gehwegen räumen und streuen ?

 

Das räumen und Streuen auf öffentlichen Gehwegen ist entsprechend der gültigen Straßenreinigungssatzung überall im Gemeindegebiet als Anliegerpflicht auf die Eigentümer oder Besitzer der an öffentlichen Straßen anliegenden Grundstücke übertragen. Diese Pflicht gilt auch für Rad / Gehwege . Selbst wenn Grünstreifen das Grundstück vom öffentlichen Gehweg trennen, besteht die Räum- und Streupflicht für den Anlieger entlang seines Grundstücks. Die Grundstückseigentümer haben als Anlieger entlang ihrer Grundstücksfront die Gehwege in einer Breite von mindestens 1,50 m  ( soweit der Gehweg diese Breite überschreitet ) bei Eis- und Schneeglätte so zu betreuen und von Schnee zu räumen , das ein durchgehend benutzbarer Gehweg entsteht. Soweit auf der öffentlichen Straße nur auf einer Straßenseite ein Gehweg vorhanden ist, sind nur die Anlieger winterdienstpflichtig, auf deren Straßenseite sich der Gehweg befindet .Liegt ein Grundstück an mehreren Straßen an, so ist der Winterdienst auf allen angrenzenden Gehwegen durchzuführen.

 

Wann muss geräumt werden?

 

Werktags in der zeit von 06:00 bis 20:00 Uhr , sonn- und feiertags von 08:00 bis 20:00 Uhr. Für den Fall der Fälle, dass es dauerhaft schneit oder Nässe überfriert, muss auch mehrmals täglich geräumt und gestreut werden.

 

Was passiert, wenn der Winterdienst für Fußgänger nicht durchgeführt wird ?

 

Wer seiner satzungsgemäßen Verpflichtung nicht nachkommt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldstrafe bis zu 5.000 € geahndet werden kann. Sollte es auf Grund von Unterlassung bzw. nicht ordnungsgemäß durchgeführten Winterdienst zu Unfällen kommen, haftet grundsätzlich der Anlieger. Durch die Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft werden regelmäßig Kontrollen zur satzungsgemäßen Durchführung des Winterdienstes durchgeführt.

 

Wo soll der Schnee abgelagert werden?

 

Geschobene Schnee – und Eismengen sollen am Rande des Gehweges so gelagert werden, dass Fußgänger noch ungehindert gehen können. Notfalls dürfen Schnee und Eis am Fahrbahnrand abgelagert werden. Straßenrinnen, Regeneinläufe und Hydranten müssen unbedingt freigehalten werden. Dort wo geparkt wird, sollte ebenfalls versucht werden, den Schnee auf Haufen zu konzentrieren, um möglichst viele Stellflächen frei zu bekommen. Für größere Schnee – und Eismengen stehen öffentliche Lagerflächen im Ortsgebiet bereit, die bei Bedarf im Ordnungsamt angefragt werden können.

 

Welches Streugut ist geeignet und vor allem zulässig ?

 

Die Straßenreinigungsatzung schreibt zum Abstumpfen der Gehwege Streustoffe wie Sand, Splitt, Blähschiefer oder ähnliches vor. Die Körnung sollte nicht größer als 8 mm sein. Die Streustoffe sind in Baumärkten ,oder dem Einzelhandel erhältlich und von den Anliegern selbst zu erwerben.

 

Darf eine andere Person den Winterdienst für den Anlieger durchführen ?

 

Grundsätzlich ja, Jedoch bleibt der Anlieger in der Verantwortung und haftet bei eventuellen Schäden.

 

 

Ist eine Befreiung vom Winterdienst auf Grund des Alters, einer Behinderung oder  ggf. einer erheblichen Entfernung vom Wohnort möglich ?

 

Nein, Sollte der Anlieger selbst nicht mehr in der Lage dazu sein den Winterdienst durchzuführen, muss er sich eines Dritten bedienen. Ob das der Nachbar ist oder eine Firma zur Durchführung des Winterdienstes beauftragt wird, ist dabei nicht von Bedeutung.

 

Bitte denken Sie rechtzeitig an die notwendigen Vorbereitungen für den Winter .

 

Ihr Bürgermeister H. Vollrath 

Förderverein St. Peter und Paul Kirche e.v  Andisleben

 

finden sie unter:

 

www:foerdervereinkirche-Andisleben.de

 

Mail: vorstand@foerdervereinkirche-andisleben.de

 

Schuleinführung in Andisleben

 

Auch in diesem Jahr wurden die Andislebener Schulanfänger nach alter Tradition zum Ersten Schultag (Schuleinführung) in ihre Schule gefahren. Vor vielen Jahren übernahm dies Herr Werner Mascher mit seinen Pferden und der Kutsche. Dies wurde nach der Wende durch Herrn Enrico Gropp mit Anhänger und Traktor weiter geführt. Einige Jahre fuhr auch Herr Kay Noatsch mit einem solchen Gespann aus Traktor und Anhänger. Zwischendurch fuhr auch mal die Feuerwehr. Jetzt ist wieder eine Kutsche da, zwar auch mit Traktor und seinem Traktoristen Kay Noatsch, aber dafür wurde die Kutsche in  zeitaufwendiger und liebevoller Kleinarbeit restauriert von Uwe Baumgart.

Andisleben hat wenige Schulanfänger, aber um so mehr freuten sich die 5 Andislebener Schulanfänger  auf ihre Zuckertüten und den Ersten Schultag in der Grundschule Walschleben.

Es ist in Andisleben eben Tradition dass die Erstklässler mit der Kutsche gefahren werden.

 

Bild: Enrico Gropp

Hundetoiletten haben sich  in Andisleben  bewährt.

 
Die vermehrte Anzahl von  Hunden die in der Ortslage Andisleben ausgeführt werden ist in den letzten Jahren enorm  angestiegen. Zum Jahresende 2018 waren in Andisleben 92 Hunde gemeldet ( sicherlich laufen auch in Andisleben nicht gemeldete Hunde herum )  Die damit verbundene Verschmutzung der Bürgersteige, Spielplätze und öffentlichen Grünanlagen mit Hundekot   ist ein immer größeres Ärgernis  der Einwohnerschaft von Andisleben gewesen . Die Geschäftsführerin eines ortsansässigen Sanitär/Heizungsinstallationsbetriebes ,die selber Hundehalterin ist, und täglich ihren Hund ausführt, hat der Gemeinde Andisleben 4 Stück Hundetoiletten gesponsert. Diese wurden an exponierten Stellen , welche von Hundehaltern sehr gern frequentiert werden, angebracht.  Dadurch hat sich  der herumliegende Hundekot reduziert. Seit April 2018 wurden in Andisleben ca. 10.000 ( in Worten ; Zehntausend  ) Hundetüten aus biologisch abbaubaren Material verbraucht. Im August 2019 wurden die nächsten 10.000 Hundetüten bestellt. Es ist mir zwar unbegreiflich  wie 92 Hunde die in Andisleben gemeldet sind, und die ca. 15 Hunde die täglich aus Nachbargemeinden durch Andisleben geführt werden , diese Anzahl von Kotbeuteln verbrauchen können. Aber das Resultat zählt, ein spürbar weniger verschmutzter Ort mit Hundekot .Deshalb rufe ich  alle Hundehalter auf diese Hundetoiletten rege zu nutzen.
Erinnert wird ebenfalls das in der gesamten Ortslage  Leinenpflicht besteht.
H. Vollrath – Bürgermeister - 
 

 Illegale Müllablagerung in Andisleben am Bauhofgelände
 

Werte Bürger(innen) 
Zum wiederholten und mehrfachen Male wurde Haushaltsmüll an den Glaskontainern am Bauhofgelände illegal abgestellt. Diesmal handelt es sich um einen großen Korb mit Büchern, Schallplatten und anderen Tonträgern. Das illegale Abstellen von Haushaltsmüll stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einer Geldbuße bestraft werden.
Was Bücher und Schallplatten und andere Tonträger sowie Schulhefte an Glaskontainern zu suchen haben, das frage ich mich ernsthaft. Bücher und Schulhefte können in der „Blauen Tonne „entsorgt werden, Tonträger in der „ Schwarzen Tonne „. Vielleicht könnte man diese Dinge auch über das Internet verkaufen oder verschenken, aber nicht einfach in der Ortslage entsorgen. Übrigens wird das Gebiet im Großraum des Bauhofes von Nachbargrundstücken mit Kameras überwacht. Ich bin hier auf die Auswertung gespannt. 
Ihr Bürgermeister Hans Vollrath 
 

Aus der Postmappe des Bürgermeister 

Liebe Einwohner(innen)
Meine Bürgermeisterpostmappe ist regelmäßig gefüllt mit Dingen aller Art.
Beschwerden, Glückwünsche, Rechnungen, Vorschläge, böse Briefe , Beleidigungen aber auch Worte des Dankes habe ich schon alles in der Postmappe gefunden.
Kürzlich im April erhielt  ich einen Brief von einen Mädchen aus Andisleben. Dieser ist so einzigartig das ich Ihnen den Schriftverkehr mit dieser jungen Einwohnerin nicht vorenthalten möchte . Hier im Wortlaut;
Lieber Bürgermeister,
ich möchte der Natur helfen, denn im Moment gibt es viele Naturkatastrophen. Meine kleine Schwester Emilia und ich haben kleine Apfelkerne in Schälchen gepflanzt. Sie sind schon ein bisschen gewachsen und wir bitten um die Erlaubnis dies Apfelbäume irgenwo in Andisleben einzupflanzen. Natürliche erst wenn sie groß genug sind. Die Apfelbäumchen brauchen einen Ort, wo man nicht auf sie trauf tritt, denn noch sind sie leicht zu übersehen. Es wäre auch prima wenn meine Mama und ich Plakate ausdrucken und einlaminieren dürfen. Diese Plakate könnte man an Bushaltestellen oder Bäume hängen. Auf ihnen drauf soll stehen das der Müll in den Mülleimer gehört der ein paar alltägliche Dinge die man machen kann um die Umwelt zu schützen. Ich möchte etwas unternehmen um die Wunde der Erde auch nur ein bisschen zu heilen. Ich warte auf ihre Antwort.
Rosalie Hahn
Natürlich habe ich Rosalie geantwortet. Darauf hin hat mir Rosalie einen weiteren Brief geschrieben. Hier ebenfalls im Wortlaut;

Lieber Bürgermeister
Vielen Dank für Ihren Brief. Ich würde mich sehr freuen , wenn viele Menschen meinen Brief im Amtsblatt lesen können. Ich habe noch weitere Tipps zum Umweltschutz gesammelt. Vielleicht ist dafür Platz im Amtsblatt. Da unsere Apfelbäumchen noch wachsen müssen, würden meine Eltern eine Süßkirche kaufen, die auf die Streuobstwiese kann.
Tipps zum Umweltschutz
·       Bäume pflanzen
·       Müll sammeln
·       Müll trennen
·       Joghurtdeckel abziehen
·       Plastikringe aufschneiden – rettet viele Tiere
·       Plastikmüll schon beim Einkauf vermeiden
·       Glasflaschen oder Mehrwegflaschen verwenden
·       Für kurze Strecken Fahrrad statt Auto
·       Stoffbeutel statt Plastikbeutel
·       Im Ort einkaufen
·       Papier-Verschwendung vermeiden
·       Strom sparen
·       Kaputtes nicht wegschmeißen sondern reparieren.
 
Liebe Grüße  Rosalie Hahn
 
 

Ärztliche Bereitschaftsdienste

Der ärztliche Bereitschaftsdienst für die Gemeinden Andisleben, Gebesee, Ringleben und Walschleben in den Nachtstunden und an den Wochenenden erfolgt durch die Leitstelle in Erfurt, Telefon-Nr. 0361/74 15 116. Bei Notfällen gilt weiterhin die Rufnummer 112.

Notrufe

allgemeiner Auskunftsdienst - 0361 741 51 20 | Rettungsstelle Erfurt - 0361 741 51 77
Polizei - 110 | Unfall - 112
Polizeiinspektion Sömmerda (Anzeigen oder Notfall) - 03634 33 60 | Brand- und Katastrophenschutz Sömmerda - 03634 21 011

Störungsdienste

Wasser - 03634 5 11 13 | Strom - 0361 65 228 60 | Gas - 036376 5 12 12