Der Landarzt geht in Ruhestand

 

Pflichtbewusst bis zum letzten Arbeitstag führte Dr. med. Erhard Döpping in Andisleben seine wöchentlichen Arztsprechstunden in den Praxisräumen im Dorfgemeinschaftshaus durch.   Ende März werden es  42 Arbeitsjahre, wo Dr. med. Döpping in Andisleben   viele der 600 Einwohner(innen) medizinisch betreut und auch ärztlich  begleitet hat.  Im März 1975  wurden  durch das damalige Landambulatorium Gebesee,  Praxis  -und Behandlungsräume in Andisleben  eingerichtet.   Von Anfang an führte der in  Henschleben wohnhafte Dr. med.  Döpping  die  Sprechstunden und Hausbesuche durch.  Dr. med. Erhard Döpping hatte in Leipzig ein Medizinstudium absolviert.  Seine  Assistenzzeit verbrachte  Dr. Erhard Döpping in verschiedenen Kliniken der Medizinischen Akademie Erfurt.   Danach zog es Dr. Döpping  in das Landambulatorium Gebesee, um  die ärztliche Praxis in ländlicher und dörflicher Umgebung zu erleben.  In den zurückliegenden  Jahren   behandelte Dr. Döpping  in den Andislebener Praxisräumen, einmal wöchentlich viele Patienten  aus Andisleben und Walschleben. Auch Erfurter Patienten  fanden sich regelmäßig im Warteraum ein.  Pünktlich zum Mai 2017 werden die Arztsprechstunden  durch die  Praxis von Dipl. Med. Eva-Maria Schade aus Gebesee wöchentlich  weiter abgesichert.  Somit haben auch die Andislebener Patienten  einen kurzen Draht zum Landarzt.

 

Nur wenige haben den Beruf eines „Landarztes“ so  ausgefüllt wie Dr. Med. Erhard Döpping. Im Namen vieler Einwohner aus Andisleben sowie der  Andislebener Senioren bedankte  sich während des monatlichen  Rentnernachmittags, Rainer Marold, für das  medizinische, ärztliche und auch zwischenmenschliche  Engagement bei Dr. Döpping und seiner Ehefrau , die jahrelang auch in der  Sprechstunde assistierte.